Direkt zum Inhalt der Seite springen
Energiedienstleistungen

Ü20-PV-Anlagen weiterbetreiben

Ü20 – was nun? Für eine konsequente Energiewende ist es wichtig, dass der Weiterbetrieb von bestehenden Photovoltaik-Anlagen sichergestellt wird. Auch Sie können Ihre ausgeförderte PV-Altanlage künftig weiterbetreiben – perspektivisch auch wieder als Stromlieferant für die EWS.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hat seit seiner Einführung im Jahr 2000 für einen Boom emissionsfreier Energiequellen gesorgt. Ein garantierter Fixpreis für klimaneutrale Stromerzeugung war seinerzeit auf 20 Jahre festgeschrieben. Ab Januar 2021 fielen die ersten Anlagen aus der EEG-Vergütung – und künftig wird die Anzahl dieser ausgeförderter Anlagen kontinuierlich steigen. Für Sie als Betreiber einer solchen Anlage stellt sich nun die Frage, welche Lösung sich anbietet, um einen wirtschaftlichen Weiterbetrieb Ihrer Ü20-PV-Anlage zu ermöglichen.

Lösung 1: «Sonstige Direktvermarktung«

Alternativ zur unten näher beschriebenen Anschlussregelung können Sie Ihren überschüssigen Strom auf dem Wege der «sonstigen Direktvermarktung» gewinnbringend anbieten.

Dafür haben die EWS ein Stromaufnahmeangebot für PV-Altanlagenbetreiber entwickelt. Denn gemeinsam mit Ihnen wollen wir künftig unseren EWS-Kunden Ihren Sonnenstrom zur Verfügung stellen – saubere Energie von Bürgern für Bürger!

Derzeit können wir für dieses Stromaufnahmeangebot jedoch leider keine weiteren Anträge entgegennehmen. Gerne informieren wir Sie, sobald wir Ihnen erneut ein Angebot aussprechen können, Ihren PV-Strom aufzunehmen. Bitte füllen Sie hierzu unser Interessentenformular aus – wir halten Sie auf dem Laufenden!

 

Lösung 2: Vergütung nach der gesetzlichen Anschlussregelung

Kurz vor Jahresende 2020 hatte der Gesetzgeber eine Anschlussregelung für ausgeförderte Anlagen beschlossen. Im neuen EEG 2021 ist geregelt, dass PV-Anlagen auch nach dem Ende des Förderzeitraums weiterhin ins Netz einspeisen dürfen und der Netzbetreiber den Solarstrom abnehmen und vergüten muss.

Die Vergütung für Ihren Solarstrom bemisst sich nach dem «Jahresmarktwert Solar». Speist Ihre Anlage den gesamten Strom ins Netz, erhalten Sie die Anschlussvergütung für die gesamte erzeugte Menge. Stellen Sie die Anlage auf Eigenversorgung um, erhalten Sie eine Vergütung für den Überschussstrom in entsprechender Höhe. Diese Regelung gilt laut EEG 2021 bis maximal zum Jahresende 2027. Bis dahin haben Sie als Betreiber einer ausgeförderten Anlage Zeit, eine geeignete Lösung für den Weiterbetrieb Ihrer Ü20-PV-Anlage zu finden.

Falls Sie Interesse haben, Ihren überschüssigen Strom nicht über die Anschlussregelung vergüten zu lassen, sondern an die EWS zu verkaufen, informieren wir Sie gerne, sobald diese Möglichkeit wieder besteht.

Kontakt