Direkt zum Inhalt der Seite springen
Energieerzeugung

Projektvorstellung – Windpark Rohrenkopf

Simulation des Windparks Rohrenkopf

Seit Ende 2012 plant die EWS Energie GmbH mit ihren Projektpartnern die Errichtung von fünf Windenergieanlagen bei Gersbach im Schwarzwald. Der Windpark, an dem sich Bürger vor Ort direkt beteiligen können, soll künftig bis zu 15.000 Haushalte mit klimafreundlicher Energie versorgen.

Dezember 2012 bis Mai 2013 Vom Konzept zum Nutzungsplan

Übersichtsplan der Anlagenstandorte Windpark Rohrenkopf
Übersichtsplan der Anlagenstandorte Windpark Rohrenkopf

Gemeinsam mit dem Planungspartner Enerkraft GmbH wird die EWS Energie GmbH beim Gemeinderat Schopfheim vorstellig. Erläutert werden das Konzept für den Windpark Rohrenkopf, die dafür vorgesehenen Flächen und der Projektplan.

Nachdem sich das Konsortium EWS Energie / Enerkraft mit einem auf Bürgerbeteiligung ausgerichteten Konzept gegen die Mitbewerber durchsetzen konnte, entscheidet der Gemeinderat Mitte März 2013, dem Konsortium kommunale Flächen zur Entwicklung von Windenergieanlagen zur Verfügung zu stellen.

Einen Monat später beschließt die Stadt Schopfheim, einen Teilflächenutzungsplan Windenergie aufzustellen. Sämtliche Windpotenzialflächen auf der Gemarkung der Stadt sollen auf Ihre Eignung für die Nutzung von Windenergie geprüft werden. Mit dem Start der Planung beginnen detaillierte und langwierige Untersuchungen, deren Ergebnisse regelmäßig an das kommunalen Gremium berichten werden. Schließlich verabschiedet der Gemeinderat einen Plan, auf welchen Flächen Windenergieanlagen gebaut werden dürfen.

April 2013 bis Mai 2014 Planungen konkretisieren sich

Das Konsortium startet die Artenschutzuntersuchungen im Bereich des Rohrenkopfes auf der Gemarkung Schopfheim-Gersbach. Die naturschutzfachliche Eignung des Standorts ist eine wesentliche Voraussetzung für die Genehmigung der Windenergieanlagen im Rahmen des Bundesimmissionsschutzgesetzes. Das Konsortium schließt einen Vertrag zur Nutzung der kommunalen Flächen mit der Stadt Schopfheim und gründet die Windparkentwicklungsgesellschaft Bürgerwind Entwicklungs GmbH & Co. KG sowie die verbundene Komplementärin Süddeutsche Wind GmbH.

Ende Oktober 2013 führt die neu gegründete Entwicklungsgesellschaft Windmessungen am Rohrenkopf durch, um die guten Prognosen des Windatlasses Baden-Württemberg für den Standort zu überprüfen. Mitte Mai 2014 präsentiert die Entwicklungsgesellschaft dann dem Gemeinderat Schopfheim den Stand der Projektentwicklung. Erläutert werden die Ergebnisse der Windmessung, Auswertungen zu Schall- und Schattenemissionen sowie Visualisierungen des Parklayouts mit seinen fünf Windenergieanlagen.

September 2014 Bürgerbeteiligungsmodell für den Windpark

Infografik: Bürger können sich als Gesellschhaft lokaler Bürger oder als Genossenschaftsmitglied der EWS am Windpark Rohrenkopf beteiligen
Windpark: Direkte oder indirekte Beteiligung möglich

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung in Gersbach wird das Parkkonzept im September 2014 öffentlich präsentiert. Zudem stellt die Entwicklungsgesellschaft ihr Bürgerbeteiligungsmodell vor: Neben der Möglichkeit, über den Eintritt in die EWS-Genossenschaft an den Erträgen zu partizipieren, erhalten Bürger in der direkten Umgebung die Möglichkeit, bis zu drei Jahre nach Inbetriebnahme des Windparks bis zu drei der errichteten Windenergieanlagen direkt zu übernehmen. Die Bürger können so ihre Entscheidung für oder gegen eine Beteiligung auf Grundlage der in den ersten Jahren gesammelten Betriebserfahrungen treffen.

Januar bis Dezember 2015 Herstellersuche und Bauvorbereitung

Nun muss noch der passende Hersteller für die geplanten Windenergieanlagen gefunden werden. In einem aufwändigen Ausschreibungsverfahren setzt sich die Enercon GmbH gegen fünf andere Anlagenhersteller durch. Zusätzlich zum Anlagenliefervertrag soll ein Wartungsvertrag mit der Enercon geschlossen werden.

Anfang November 2015 erfolgt dann die immissionsschutzrechtliche Genehmigung für die Errichtung und Betrieb der Windenergieanlagen. Mit Fällarbeiten für die geplanten Standorte und die Zuwegung beginnen unmittelbar nach Erhalt der Genehmigung die Vorbereitungen für den Bau des Windparks.

Januar bis Mai 2016 Bearbeitung der Auflagen und Baubeginn

Nach Erteilung der Genehmigung werden die ersten darauf basierenden Auflagen umgesetzt. So wird z.B. für den Zeitraum der Bauarbeiten ein Monitoringprogramm für die Trinkwasserquellen des Ortes Gersbach erarbeitet – in enger Abstimmung mit der Stadt Schopfheim als Wasserversorger. Zudem werden die Bauplanung und das Logistikkonzept konkretisiert.

Am 02.05.2016 beginnen mit der Entfernung der Wurzelstöcke auf den Standortflächen und Tiefbauarbeiten für Transport und Errichtung die Arbeiten am Rohrenkopf.

Mai bis November 2016 Baubeginn, Turmbau und Anlagenmontage

Am 02.05.2016 haben wir offiziellen Baubeginn für die Errichtung des Windparks. Es werden die Flächen an den einzelnen Standorten der Windenergieanlagen gerodet, der Oberboden abgetragen, die Fundamentgrube ausgehoben und die Kranstell- und Montageflächen hergerichtet. Weiter werden die Wege für die anstehenden Schwertransporte befestigt. Mit Herstellung der Fundamentgrube übernimmt unser Anlagenlieferant Enercon die weiteren Fundamentarbeiten bestehend aus Sauberkeitsschicht, Armierung und Betonage. Anschließend erfolgt der Turmbau und die Montage der Anlagen. Parallel verlegen wir die parkinterne und parkexterne Stromtrasse zur Anbindung des Windparks an das öffentliche Stromnetz.
 
Aktuell sind 3 Windenergieanlagen endmontiert, bei zwei weiteren erfolgt die Anlagenmontage. Spielt das Wetter in den kommenden Wochen mit, hoffen wir auf eine zeitnahe Inbetriebnahme der ersten Windenergienalgen des EWS-Windparks auf dem Rohrenkopf.

Zahlen und Fakten

  • Fünf Windenergieanlagen vom Typ Enercon E 115 mit 149 m Nabenhöhe
  • Investitionsvolumen des Bauvorhabens: rund 29 Mio. €.
  • Erwarteter Windertrag: bis zu 45 Mio. kWh pro Jahr
  • Entspricht einem Stromverbrauch von ca 15.000 Haushalten
  • Erspart jährlich ca. 23.000 Tonnen CO2 (vgl. mit dem bundesweiten Strommix)
  • Erspart jährlich ca. 22 kg Atommüll (vgl. mit dem bundesweiten Strommix)

Ausblick

Die EWS Windpark Rohrenkopf GmbH, entstanden aus der Süddeutsche Wind GmbH, hat die mit der Genehmigung einhergehenden Projektrechte von der Bürgerwind Entwicklungs GmbH erworben und wird den Windpark Rohrenkopf errichten und betreiben. Die EWS eG hält dabei 96%, die Enerkraft Beteiligungs GmbH 4% der Anteile an der Gesellschaft. Der Windpark soll, wenn es die Witterung zulässt, bis Ende des Jahres 2016 in Betrieb genommen werden.

Infoblatt Windpark Rohrenkopf

Transparente Information ist uns sehr wichtig. Mit dem «Infoblatt Windpark Rohrenkopf» informieren wir Sie regelmäßig und umfassend über den Status des Projektes, die nächsten Projektschritte und die damit verbundenen Maßnahmen. Die Infoblätter werden auch allen Haushalten in Gersbach, Häg-Ehrsberg und Kurnberg zugestellt.

Infoblatt Nr. 6 – Windpark Rohrenkopf

Oktober 2016

Die aktuelle Ausgabe informiert über die Baufortschritte, die Transportsituation und Führungen am Windpark.

Infoblatt Nr. 5 – Windpark Rohrenkopf

September 2016

Die aktuelle Ausgabe informiert über den Zeitplan für die Schwertransporte zum Windpark und den ersten Besichtigungstermin.

Infoblatt Nr. 4 – Windpark Rohrenkopf

September 2016

Wir informieren über die letzten Baufortschritte, die Transportsituation und die angebotenen Baustellenführungen.

Infoblatt Nr. 3 – Windpark Rohrenkopf

August 2016

In dieser Ausgabe finden Sie den Baustandsbericht, einen aktuellen Projektstatus sowie das Logistikkonzept.

Infoblatt Nr. 2 – Windpark Rohrenkopf

Juli 2016

In dieser Ausgabe informieren wir Sie über die Baufortschritte, das Bürgerbeteiligungsmodell und die Ökobilanz von Windkraftanlagen.

Infoblatt Nr. 1 – Windpark Rohrenkopf

Juni 2016

In der ersten Ausgabe stellen wir Ihnen das gesamte Projekt vor, erläutern die Beteiligungsmöglichkeiten und geben einen Ausblick auf den weiteren Projektverlauf.

Kontakt

Sie interessieren sich für den weiteren Ausbau unserer Windenergieanlagen oder Sie haben Fragen zu diesem Thema? Dann schicken Sie uns eine kurze Nachricht und geben Sie an, ob Sie per E-Mail über kommende Veranstaltungen informiert werden möchten.