Direkt zum Inhalt der Seite springen
Nahwärme-Projekte

Wärmenetz Weil am Rhein

Als Dienstleister für die Stadtwerke setzen die EWS hier neben der technischen Betriebsführung ein cleveres Vermarktungskonzept für BHKW-Strom um. Unsere aktuellen Pläne für eine Netzerweiterung und die Erneuerung der Regeltechnik werden das Wärmenetz noch effizienter gestalten.

Januar 2013 bis Oktober 2014 Innovative Konzepte gesucht

Blick auf die Stadt Weil am Rhein
Blick auf Weil am Rhein

Bereits im Jahr 2000 lässt die Stadt Weil am Rhein durch einen Contractor ein erstes Wärmenetz errichten. Die Wärmeerzeugung erfolgt im Anschluss im Wesentlichen durch ein großes BHKW mit einer elektrischen Leistung von 450 kW. Aufgrund veränderter politischer Rahmenbedingungen und der stark gesunkenen Börsenstrompreise ist ein wirtschaftlicher Betrieb dieses Systems nur sehr schwierig zu gewährleisten. Die Stadt Weil am Rhein verfügt über das Vorkaufsrecht für dieses Wärmenetz zum 01.01.2015. Gemeinsam mit der HBG, der heutigen Nahwärme-Tochter der EWS, werden erste Überlegungen für eine innovative Stromvermarktung diskutiert.

2014 konkretisieren sich die Überlegungen bezüglich der Übernahme des Wärmenetzes durch die Stadt. Zwei unterschiedliche Dienstleister werden mit der Erstellung von Studien beauftragt. Die HBG übernimmt dabei die Konzeption und die Wirtschaftlichkeitsrechnung für eine Übernahme und Eingliederung des Wärmenetzes in die Stadtwerke Weil.

November 2014 bis Juli 2016 Sanierung und Erweiterung der Infrastruktur

Ende 2014 beschließt der Stadtrat, das Wärmenetz Weil-Bleichäcker zu übernehmen und ein neues Geschäftsfeld zu eröffnen. Die HBG wird mit der Planung für die Sanierung der Regeltechnik und der Erweiterung des Wärmenetzes beauftragt. Die neue Regeltechnik wird im laufenden Betrieb eingebaut und punktgenau zur Übernahme des Wärmenetzes durch die Stadtwerke am 01.10.2015 in Betrieb genommen. Die HBG verantwortet seither die technische Betriebsführung des Wärmenetzes; eine Erweiterung des Wärmenetzes geht zur Heizperiode 2015/16 in Betrieb. 

Ein weiteres Kernstück des neuen Konzeptes ist die direkte lokale Nutzung des im BHKW erzeugten Stroms. Hierfür wird extra eine Stromleitung neu errichtet.

Erneuerung BHKW – und 200 neue Anschlüsse

Die HBG wird mit den Planungen für die Erneuerung des BHKW und dem Einbau eines großen Pufferspeichers beauftragt. Das bestehende BHKW wird durch ein neues Aggregat mit rund 1/3 mehr Leistung und deutlich höherem Wirkungsgrad ersetzt. Durch den Pufferspeicher werden Lastspitzen gekappt und der Betrieb des BHKW kann optimiert werden.

Die Stadtwerke haben sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt:  Die Rücklauftemperaturen sollen im Wärmenetz so weit abgesenkt werden, dass ein Brennwertbetrieb des BHKW möglich wird und damit der Wirkungsgrad auf über 90 % angehoben werden kann. Zusätzlich werden weitere vier Gebäude mit rund 200 Wohnungen an das Netz angeschlossen.

Zahlen und Fakten

Karte des Nahwärmenetzes Weil am Rhein
Karte des Nahwärmenetzes Weil am Rhein

Wärme für Schulen, Pflegeheim und viele Wohnungen

Diagramm wird geladen ...

Insgesamt werden nun in Weil am Rhein jährlich  rund 6.000 MWh Wärme über zwei Gaskessel und ein hocheffizientes Blockheizkraftwerk erzeugt. Die Länge des Leitungsnetzes beträgt 2,8km. Derzeit versorgt das Wärmenetz

  • mehr als 400 Wohnungen,
  • das Pflegeheim Markgräflerland,
  • drei Schulen und
  • einen Kindergarten.

Aktuell führt das Wärmenetz zu einer Reduktion der Treibhausgasemissionen um etwa 800tCO2 pro Jahr. Dies entspricht in etwa dem jährlichen Ausstoß von 265Pkw. Das Wärmenetz Weil am Rhein leistet damit einen entscheidenden Beitrag der Gemeinde zur Begrenzung des Klimawandels.

Ausblick

Nachdem die Stadtwerke mit der Übernahme des Wärmenetzes Weil-Bleichäcker ein neues Geschäftsfeld erschlossen haben, ist in den kommenden Jahren ein massiver Ausbau des Wärmenetzes geplant: Ein neues Baugebiet mit rund 1.000 Wohneinheiten soll mit Nahwärme versorgt werden Außerdem ist der Aufbau eines Wärmeverbundes mit bestehenden Erzeugungsanlagen der Stadt geplant.

Kontakt

Sie interessieren sich für den weiteren Ausbau unserer Wärmenetze oder Sie haben Fragen zu diesem Thema? Dann schicken Sie uns eine kurze Nachricht und geben Sie an, ob Sie per E-Mail über kommende Veranstaltungen informiert werden möchten.