Direkt zum Inhalt der Seite springen

Aufbauhilfe für das Gangesdelta

Eine farbenfrohe gekleidete Frau in hockt im Freien vor einer Feuerstelle und kocht, neben ihr sitzt ein Kind und schaut zu.

Mit Erneuerbaren Einkommen schaffen und das Klima schützen

Solarlampen, PV-Module, eine effiziente Kochstelle: Mit vielen nachhaltigen Lösungen unterstützt unser Partner greenap Menschen in Indien. Nach einer Naturkatastrophe stand im Gangesdelta die Nothilfe im Vordergrund – doch mit Ihrer Unterstützung kann nun die langfristige Projektarbeit wieder beginnen.

Ein Mann mit Regenschirm steht vor einem kleinen, gemauerten Haus, das von Trümmerteilen wie verbogenen Wellblechabdeckungen umgeben ist.
Nach dem Zyklon: Verwüstete, unbewohnbare Dörfer

Katastrophenlage im Gangesdelta

Im Mai 2020 traf ein gewaltiger Zyklon die Bucht von Bengalen. Mehrere Millionen Menschen leben dort seither in Zelten oder im Freien. Zentrum der Zerstörung war das – auch von Corona stark betroffene – Gangesdelta, eine der Projektregionen unseres Partners «green energy against poverty» (greenap).

Dort hatte der Verein in den vergangenen Jahren gemeinsam mit lokalen NGOs Projekte und Strukturen zur Verbreitung von klimafreundlichen Lehmherden und Solarlampen aufgebaut. Die EWS hatten diese Arbeit bereits 2017 mit ihrer Weihnachtsaktion unterstützt und viel erreicht. Hunderte von Familien konnten so Licht aus Solarlampen und effizientere Kochstellen erhalten.

Von der Nothilfe zu nachhaltigen Lösungen und Strukturen

Der Verein hat die Menschen in der Katastrophe nicht allein gelassen und sie gemeinsam mit lokalen Partnern durch Nothilfe unterstützt. Nun ist der Zeitpunkt gekommen, wieder nach vorne zu schauen und weitere Projekte anzugehen, die für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Alltag sorgen – und dabei zukunftsfähige Arbeit und ein Einkommen für Menschen in dieser benachteiligten Region schaffen.

Eine Familie mit drei Kindern sitzt im Schein einer Solarlampe in einem ansonsten dunklen Raum, die Kleinen machen Hausaufgaben oder malen.
Licht für mehr Bildung – mit PV-betriebenen Solarlampen anstelle klimaschädlicher Petroleumlampen

Für die Aufbauarbeit und weitere Ausbildung unterstützt greenap die Organisation  «Seva Kendra Calcutta» (SKC). SKC be­treibt ein Ausbildungs­zentrum westlich von Kolkata, in dem Frauen aus der Region lernen, Solarlampen zu montieren, zu Herd­bauerinnen ausgebildet werden und Bio-Holzkohle herstellen.

Als erste Nothilfe hatte greenap dort 500 Solarlampen für die Betroffenen der Zerstörung bauen lassen. So erhielten viele Solartechnikerinnen Aufträge und damit ein Einkommen, das während des Lockdowns besonders dringend benötigt wurde.

Mit diesen und anderen Projekten hat greenap gezeigt, dass die Erneuerbaren wirkungs­voll Armut bekämpfen können. Gerade in der Nothilfe zeigten sie ihre Stärken. Doch jetzt heißt es, weitere Vorhaben anzugehen.

Neue Häuser, effiziente Kochstellen – und neue Projekte

Als erstes soll der Wiederaufbau zerstörter Häuser forciert werden, die dann gleich mit einer effizienten Kochstelle ausgestattet werden. Im Anschluss ist geplant, dort weitere nachhaltige Projekte zu entwickeln – wie etwa Solar-Straßenlaternen oder die Herstellung von Bio-Holzkohle aus Ernteabfällen. Weiterverarbeitet zu Räucherstäbchen, Luftreinigern und Moskitoschutz können Kooperativen so ein neues Einkommen erwirtschaften.

Zu dieser wichtigen Arbeit möchten wir gerne einen Beitrag leisten und unterstützen dehalb greenap mit 25 € für jeden, der bis Neujahr Strom- oder Gaskunde bei den EWS wird. Wechseln Sie also zur sauberen Energie von den EWS – oder empfehlen Sie unsere Aktion per E-Mail, Facebook oder Twitter weiter!

 

Über «green energy against poverty»

  • Die greenap-Gründer Georg Amshoff und Sabine te Heesen stehen im Freien vor einer hellen Ziegelwand.

    Die Hilfsorganisation greenap mit Sitz in Bonn wurde von Georg Amshoff und Sabine te Heesen gegründet und will mithilfe von Erneuerbaren Energien die Armut in Entwicklungsländern bekämpfen und gleichzeitig gegen den Klimawandel angehen. Auf diese Weise werden Entwicklungsprojekte für die Ärmsten im umfassenden Sinn nachhaltig und sozial. Mehr Informationen zu diesem Projekt und zu greenap finden Sie auf greenap.org.

Machen Sie mit!

Sebastian Sladek steht, die Hände in die Hüften gestemmt, in einem lichtdurchfluteten Gang.

Mit unserer Weihnachtsaktion 2017 konnten wir vielen Familien im Gangesdelta zu einer neuen, effizienteren Kochstelle verhelfen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie auch dieses Jahr zu unserer Weihnachtsaktion beitragen, um den Menschen dort – nach all der Verwüstung und mitten in der Coronakrise – einen Neuaufbau zu ermöglichen: ob mit Ihrem Wechsel, einer Spende oder einer Weiterempfehlung per E-Mail, Facebook oder Twitter. Gemeinsam können wir dafür sorgen, dass nachhaltige Veränderung vor Ort schnell wirksam wird!

Sebastian Sladek, Vorstand der EWS