Direkt zum Inhalt der Seite springen

Klimafolgen lindern – Klimaschutz stärken

Zwei Ugandische Männer zapfen Wasser aus einem Wasserhahn

Mehr Lebensqualität in den Dürregebieten Ugandas

Mit unserer Weihnachtsaktion unterstützen wir gemeinsam mit Ihnen ein Projekt in Uganda, das aufeinander abgestimmte Maßnahmen in den Bereichen nachhaltiges Bauen, Landwirtschaft sowie Wasser- und Energieversorgung umsetzt und so die Klimawandelfolgen abmildert und gleichzeitig den Klimaschutz voranbringt.

Eine Gruppe Kinder trägt Wasserkanister.
Aufgrund der anhaltenden Dürre wird die Beschaffung von Trinkwasser für ugandische Familien immer schwieriger.

Katastrophale Dürren durch den fortschreitenden Klimawandel

Der «Viehkorridor», eine Trockenregion im ostafrikanischen Uganda, wird von der Weltöffentlichkeit kaum beachtet – dabei ist die Lage dort katastrophal. Die Folgen des Klimawandels sind hier schon deutlich zu spüren: Zerstörerische Unwetter nehmen zu, zugleich regnet es immer seltener und die früher verlässlichen Regenzeiten bleiben immer öfter ganz aus.

Schon das fünfte Jahr in Folge herrscht extreme Dürre mit fatalen Folgen für Ackerbau, Viehzucht und die Menschen selbst. Sie müssen immer weitere Wege in Kauf nehmen, um an Wasser zu gelangen. Jahr für Jahr hungern Familien, weil das Vieh stirbt und die Ernte auf den Feldern verdorrt, noch bevor sie reifen kann.

Umfassend handeln für eine bessere Lebensqualität

Um diese beklemmende Situation ganzheitlich zu ändern, hilft der «Internationale Ländliche Entwicklungsdienst» (ILD) mit Sitz in Bad Honnef. Er unterstützt Familien in den betroffenen Regionen bei der Bewältigung des schwierigen Alltags sowie mit speziellen Maßnahmen, die an die Lebenspraxis der Menschen angepasst sind. Alle Maßnahmen mildern die Folgen des Klimawandels und schützen gleichzeitig das Klima:

  • Es werden Häuser und Wassertanks aus Ziegeln gebaut, die dank einer neuen Technik ohne Brennen hergestellt werden können (was Brennholz und CO2 einspart) und gleichzeitig haltbarer als herkömmliche Ziegel sind.
  • In der Landwirtschaft wird der Anbau des trockenresistenten und schnellwachsenden Moringabaums gefördert. Die Blätter und Samen können gegessen werden, übriges Laub trägt zur Verbesserung der Böden bei; zusätzlich dient der nützliche Baum als Brennholzlieferant.
  • Um klimafreundliche Energie für das Kochen und zur Energieerzeugung bereitzustellen, erhalten die Familien holzsparende und energieeffiziente Öfen und Solarpanels.

 

Wechseln und nachhaltig helfen

Im Rahmen unserer Weihnachtsaktion spenden wir 25 Euro für jeden Strom- oder Gaswechsel zur EWS. Mit den Spendengeldern werden bedürftige Familien im «Viehkorridor» durch ILD-Projekte und Partnerorganisationen vor Ort unterstützt. Begleitend werden die Menschen geschult, damit sie künftig Ziegel selbst herstellen, Moringa anpflanzen und Häuser und Wassertanks errichten können.

Machen Sie mit!

Helfen Sie mit, indem Sie selbst wechseln oder möglichst viele Menschen für den Wechsel zu den EWS begeistern. Verbreiten Sie diese Aktion auch gerne in den sozialen Netzwerken oder per E-Mail. Denn jeder Wechsel hilft dabei, die Lebenssituation der vom Klimawandel betroffenen Menschen in Uganda zu verbessern und gleichzeitig das Klima zu schützen.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Internationalen Ländlichen Entwicklungsdienst und zu den ungandischen Partnerorganisationen Caritas Kasanaensis und Wekembe. Informationen, wie Sie direkt an den ILD spenden können, finden Sie hier.

Grußwort Bärbel Höhn

Bärbel Höhn sitzt mit einer ugandischen Familie auf dem Boden vor einer Hütte und hilft bei der Essenszubereitung.

Seit neun Jahren unterstütze ich privat Klimaschutz- und Entwicklungsprojekte in Uganda. Mich überzeugt der ganzheitliche Ansatz des ILD und seiner Partner. Die Menschen werden von Anfang an in die Planung und Umsetzung einbezogen. Sie lernen mit gut durchdachten Maßnahmen, ihre Lebensqualität eigenständig zu verbessern und schützen gleichzeitig Umwelt und Klima.

Bärbel Höhn, Energiebeauftragte des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Afrika

Direkt an den ILD spenden

  • Signet des Internationalen ländlichen Entwicklungsdienstes

    Wenn Sie auf anderem Wege dazu beitragen möchten, die Arbeit des ILD und seiner Partnerorganisationen vor Ort zu fördern, können Sie diese natürlich auch mit einer Spende unterstützen.

    Spendenkonto des ILD

    Kontoinhaber: Internationaler Ländlicher Entwicklungsdienst
    BIC: GENODEM1DKM
    IBAN: DE21 4006 0265 0003 5502 07
    Bankinstitut: DKM-Münster
    Verwendungszweck: Klimaprojekt Uganda