Drei junge Frauen protestieren für Klimagerechtigkeit
#KlimagerechtigkeitJetzt

Klimagerechtigkeit ist ein großes Wort – mit unserer Kampagne wollen wir das Thema greifbar machen. Erfahren Sie hier, wie es funktioniert.

Das haben wir in unserer Kampagne vor

Wir freuen uns, dass Sie dabei sind – und wenn Sie sich noch nicht für unseren Kampagnennewsletter eingetragen haben, tun Sie das am besten gleich hier!

Denn dann erhalten Sie zehn Wochen lang jeweils am Freitag wöchentlich eine E-Mail, vollgepackt mit anregenden Informationen.

Das erwartet Sie

In unserer Kampagne möchten wir die komplexen Zusammenhänge zwischen Klima und sozialer Gerechtigkeit erklären und gleichzeitig aufzeigen, was wir alle ganz praktisch tun können, um unsere Lebenswelten klimagerechter zu gestalten.

Wir wollen die Augen öffnen für all die Ungerechtigkeit, die mit der Klimakrise einhergeht, und mit deren Ursachen. Viele nehmen wir im Alltag nicht wahr. Vielleicht, weil wir nicht direkt betroffen sind, weil wir sie als «normal» verstehen – oder weil wir selbst auf der Gewinnerseite der Ungleichheit stehen. Um Dinge zum Besseren zu verändern, braucht es erst einmal einen geschärften Blick, wo die Herausforderungen liegen, welche Zusammenhänge bestehen, wo die Konflikte liegen und welche Möglichkeiten es gibt, Dinge anders zu machen. 

Um solche neuen Perspektiven kennenzulernen, wollen wir in dieser Kampagne Menschen in den Mittelpunkt stellen, die soziale Ungerechtigkeit am eigenen Leibe erfahren, oder die sich bereits für Veränderungen einsetzen. Dieses Mosaik von vielen einzelnen Geschichten soll am Ende ein konkreteres Bild ergeben, was Klimagerechtigkeit bedeutet. Und damit es nicht nur beim Wissen bleibt, wollen wir Sie inspirieren, sich einzusetzen und Teil der Lösung zu werden.

Das Programm

Was Klimagerechtigkeit bedeutet, dem haben wir uns in diesem Artikel schon genähert. Hinter diesem Wort stecken ganz viele Unterthemen, die zwar auch zum großen Komplex gehören, aber auch eine einzelne Betrachtung wert sind. Jeder Wochennewsletter behandelt einen anderen Schwerpunkt:

Woche 1: Was ist Klimagerechtigkeit? – Start der Kampagne. (You are here.)

Woche 2: Finanzen – Geld regiert die Welt. Aber wer finanziert die Klimakrise? Wer profitiert? Und wie können wir Geldströme umlenken?

Woche 3: Energiekolonialismus – Wie wirkt sich unser Energiehunger auf den Rest der Welt aus, besonders den globalen Süden? 

Woche 4: Klima und Gender – Die Auswirkungen der Klimakrise betreffen Frauen und Männer nicht gleichermaßen. Und welche Rolle spielen dabei Queers? 

Woche 5: Recht und Klima – Können Klimaklagen die Welt retten? 

Woche 6: Generationengerechtigkeit – Zukünftige Generationen werden stärker unter der Erderhitzung leiden. Wer steht jetzt schon für sie ein? 

Woche 7: Aktivismus und Klimagerechtigkeit – Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Wie kämpft man wirkungsvoll für mehr Klimaschutz und Gerechtigkeit? 

Woche 8: Stadt und Land – Welche unterschiedlichen Herausforderungen haben beide in einer immer wärmeren Welt?

Woche 9: Freiheit und Verantwortung – Freiheit oder Ökodiktatur? Und meint Freiheit nur die eigene? 

Woche 10: Klimarassismus – Warum die Klimakrise rassistisch ist und was jetzt getan werden muss.

Woche 11: Rechtsextremismus und Antiökologismus – Die Klimawende hat Gegner: Warum von rechts gegen Klimaschutz mobilisiert wird.
 

Die Inhalte

Dabei wir wollen nicht nur in der Theorie bleiben, sondern auch zeigen, wie Klimagerechtigkeit praktisch gelebt wird. Wir stellen wöchentlich Menschen und Organisationen vor, die sich bereits für Klimaschutz- und Gerechtigkeitsthemen stark machen. Wir zeigen ihnen wie Sie sie unterstützen können; jede vorgestellte Gruppe erhält auch eine Spende von uns. 

In weiteren Artikeln erfahren Sie, wie Sie Klimagerechtigkeit in Ihrem Alltag mitdenken können und wie Ihre Konsumentscheidungen einen kleinen Beitrag leisten können. Sie lernen Menschen kennen, die was zu sagen haben, nicht nur in Artikeln, auch in Videos. 

Aus dem Sonnencent-Report stellen wir EWS-geförderte Projekte vor, die bereits Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit zusammenführen. 

Und um noch tiefer in die Materie einsteigen zu können, ergänzen wir die Newsletter mit Leseempfehlungen, Podcast-, Film- oder Buchtipps. Das bedeutet also jede Woche ein pralles Paket mit spannenden Anregungen, Ideen und Einblicken – zum Schlaumachen, Mitmachen, Selbermachen, zum Weitersagen und Weitertragen. 

Spannende Online-Seminare

Ganz besonders freuen wir uns, dass wir eine Reihe hochkarätiger Referent:innen für Webinare gewinnen konnten, darunter Klima-Anwältin und Schönauer Stromrebellin 2021 Roda Verheyen, Soziologe Fritz Reusswig (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung), Queer-Aktivist und Influencer Fabian Grischkat oder Klimarassismus-Experten Matthias Quent. Schon alleine, um keinen Termin zu verpassen, lohnt es sich anzumelden. Die Teilnahme ist für Sie natürlich kostenlos.

Angesichts der aufgeheizten Stimmung im Land ist es so wichtig wie selten zuvor, den entscheidenden Fragen auf den Grund zu gehen, anstatt auf die einfachen Erzählungen des Populismus hereinzufallen. Also lassen Sie uns gemeinsam die Welt ein bisschen klimagerechter gestalten! 

Foto: peopleimages.com, Adobe Stock

Klimagerechtigkeit jetzt!

Der Kampf gegen die Klimakrise ist untrennbar mit dem Kampf für soziale Gerechtigkeit verbunden. Lassen Sie uns gemeinsam erfahren, wie wir die Klimakrise sozial und gerecht eindämmen können. Mit der Anmeldung zum Kampagnen-Newsletter erhalten Sie zehn Wochen lang jeden Freitag spannende Artikel und Interviews, Zugang zu Webinaren und vieles mehr.

Zur Anmeldung