Direkt zum Inhalt der Seite springen
Fragen und Antworten

Fragen zu Biogas?

Sie möchten Biogas beziehen oder haben als Kunde eine Frage zu Ihrer Rechnung oder einem anstehenden Umzug? Hier finden Sie die passenden Antworten.

    • Entscheidend für die Kosten: der Biogas-Anteil

      Sie können sich für 100 % Biogas, eine Beimischung von 10 % Biogas zum Erdgas oder für den Bezug von reinem Erdgas entscheiden. Je nach Gaszusammensetzung legen wir unterschiedliche Arbeitspreise zugrunde:

      • 100 % Biogas: 10,65ct/kWh
      • 10 % Biogas: 6,40ct/kWh
      • Erdgas: 5,95ct/kWh

      Unabhängig von der Gaszusammensetzung berechnen wir einen zusätzlichen Grundpreis von 9,90 €/Monat.

       

    • Der Arbeitspreis in ct/kWh setzt sich zusammen aus

      • unseren Kosten für die Beschaffung,
      • dem Netznutzungsentgelt, das wir an den örtlichen Netzbetreiber entrichten,
      • der Energiesteuer (0,55 ct/kWh),
      • einer Konzessionsabgabe, die der örtliche Netzbetreiber an die Gemeinde weiterleitet,
      • dem Förderanteil,
      • unserer Marge und der
      • Mehrwertssteuer (19 %)

      Der monatliche Grundpreis deckt die Fixkosten des örtlichen Gasnetzbetreibers für

      • den Messstellenbetrieb,
      • die Messdienstleistung,
      • die Abrechnung und
      • die Grundpreise, die für die Netznutzung erhoben werden.
    • Die Qualität macht den Preis

      Das Biogas, das wir anbieten, ist im Einkauf deutlich teurer als Erdgas, auch deshalb, weil wir besondere Qualitätsansprüche haben. Je nachdem, ob Sie sich für ein 10 %iges Biogasprodukt oder für 100 % Biogas entscheiden, schlagen sich die höheren Beschaffungspreise im Arbeitspreis in ct/kWh nieder.

    • Nein, der Wechsel ist kostenlos

      Der Wechsel kostet grundsätzlich nichts, weder bei Ihrem bisherigen Versorger noch bei uns.

    • Von einer in Anlage in Altenstadt bei Kaufbeuren

      Die Aufbereitungsanlage, von der wir unser Biogas beziehen, wurde 2010 offiziell in Betrieb genommen und gilt als eine der weltweit innovativsten Anlagen zur Energiegewinnung.

    • Biogas aus biogenen Reststoffen

      Unser Biogas wird aus biogenen Reststoffen wie überlagerten Lebensmittel, Reststoffen aus Käsereien oder Biomüll erzeugt. Die angelieferten Stoffe werden in der Erzeugungsanlage zunächst analysiert und in geeigneten Anteilen vermischt. Anschließend sorgen Mikroorganismen für die Vergärung der Grundmasse; dabei entsteht Rohbiogas mit einem Methangehalt von ca. 65 %, das dann in einem letzten Schritt zu Biogas veredelt wird.

      Die eingesetzten Grundstoffe sind energetisch sehr hochwertig. Die hohe Energiedichte ist dabei entscheidend für die hervorragende Energiebilanz – und ihre Nutzung ist ideal für eine dezentrale Energiegewinnung, ganz ohne landschaftlichen Flächenverbrauch oder gentechnisch veränderte Energiepflanzen.

    • Von europäischen Handelsplätzen

      Unser Erdgas beziehen wir in einer Einkaufsgemeinschaft mit anderen Stadtwerken von europäischen Handelsplätzen. Daher können wir eine Zuordnung zu konkreten Lieferanten nicht gewährleisten. Der Herkunftsmix des von uns eingekauften Erdgases entspricht dem europäischen Durchschnittsmix.

    • Ja, wenn Sie einen Anschluss ans öffentliche Netz haben

      Biogas und Erdgas von den EWS können Sie deutschlandweit, unabhängig von Ihrem Wohnort, beziehen. Einzige Voraussetzung ist, dass Sie über einen Anschluss an das öffentliche Gasversorgungsnetz verfügen.

    • Der Wechsel läuft in vier Schritten ab

      1. Sie wählen über unseren Preisrechner aus, ob Sie Biogas, Erdgas oder ein Bio-Erdgas-Gemisch beziehen möchten, und stellen uns die notwendigen Daten zum Wechsel zur Verfügung – neben Adressdaten ist vor allem die Zählernummer Ihres Gaszählers wichtig. Hier geht's zum Preisrechner.
      2. Mit diesen Daten kündigen wir den Vertrag bei Ihrem bisherigen Gaslieferanten und melden Ihre Abnahmestelle auf uns um.
      3. Der örtliche Gasnetzbetreiber wird Ihnen im Anschluss ein Ableseformular zusenden, damit Sie ihm Ihren Zählerstand mitteilen können – oder aber einen Ableser vorbeischicken. Meldet sich der Netzbetreiber nicht, sollten Sie uns den Zählerstand direkt mitteilen, um eine für Sie eventuell ungünstige Schätzung zu vermeiden. Nehmen Sie hierzu Kontakt zu unserer Abrechnungsabteilung auf.
      4. Nach etwa vier Wochen ist der Wechselvorgang abgeschlossen – wir informieren Sie umgehend, sobald die Versorgung beginnt.

      Alternativ zu Schritt 1 können Sie hier das Anfrageformular für Privatkunden  herunterladen, ausfüllen und uns per Post zusenden. Der weitere Verlauf des Wechsels funktioniert dann wie oben beschrieben.

    • Nach etwa vier Wochen geht's los

      Wie lange der Wechsel dauert, ist von den Kündigungsfristen abhängig, die Sie mit Ihrem bisherigen Lieferanten vereinbart haben. Meist beträgt die Kündigungsfrist vier Wochen zum Monatsende; auch wir beginnen mit der Versorgung in der Regel an einem Monatsersten. Im Schnitt dauert es daher ungefähr vier Wochen, bis der Wechsel durchgeführt wird. Natürlich werden Sie in dieser Zeit durchgängig mit Gas versorgt. Wir informieren Sie umgehend, wenn wir die Versorgung übernehmen.

    • Nein, der Wechsel ist kostenlos

      Der Wechsel kostet grundsätzlich nichts, weder bei Ihrem bisherigen Versorger noch bei uns.

    • Auf keinen Fall!

      Die unterbrechungsfreie Versorgung ist gesetzlich garantiert. Selbst in einem «vertragslosen» Zustand wäre der örtliche Grundversorger verpflichtet, Sie mit Gas zu versorgen.

    • Mit eigenem Gaszähler: jederzeit

      Auch als Mieter können Sie jederzeit zu Bio- oder Erdgas von den EWS wechseln – einzige Voraussetzung ist, dass Ihre Wohnung über einen eigenen Gaszähler verfügt, der auf Ihren Namen läuft.

    • Nein, normalerweise nicht

      Nur wenn Ihr Gasbezug über den Vermieter abgerechnet wird, Sie also direkt von ihm eine Abrechnung erhalten, sollten Sie sich mit Ihrem Vermieter in Verbindung setzen.

    • Keine Installationen, kein Zählerwechsel

      Technische Installationen oder sonstige Arbeiten sind nicht nötig. Auch der Gaszähler bleibt der alte.

    • Ihr örtlicher Netzbetreiber

      Der örtliche Gasnetzbetreiber wird Ihnen ein Ableseformular zusenden, damit Sie ihm Ihren Zählerstand mitteilen können – oder aber einen Ableser vorbeischicken. Meldet sich der Netzbetreiber nicht, sollten Sie uns den Zählerstand direkt mitteilen, um eine für Sie eventuell ungünstige Schätzung zu vermeiden. Nehmen Sie hierzu Kontakt zu unserer Abrechnungsabteilung auf.

    • Keine Vertragsbindung, keine Anfangslaufzeit

      Unser Vertragsangebot beinhaltet keinerlei Vertragsbindung oder Anfangslaufzeit. Der Biogas- oder Gasversorgungsauftrag kann von beiden Seiten mit einer Frist von vier Wochen zum Monatsende schriftlich gekündigt werden.

      Wenn Sie von den EWS zu einem anderen Anbieter wechseln möchten, empfehlen wir, die Kündigung durch Ihren neuen Anbieter vornehmen zu lassen.

    • Ja, bis zu zwei Wochen nach Abschluss

      Sie können Ihren Vertrag innerhalb einer Frist von zwei Wochen nach Abschluss stornieren lassen.

    • Das erledigen wir für Sie!

      Die Kündigung bei Ihrem bisherigen Anbieter nehmen wir für Sie vor. Nur wenn Sie ein Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen möchten, sollten Sie selbst kündigen.

    • Nein, es gibt keine Mindestabnahmemenge

      Sie erhalten von uns immer genauso viel Bio- oder Erdgas, wie Sie benötigen.

    • Von Ihrem Grundversorger oder einem Anbieter Ihrer Wahl

      Sie erhalten in diesem Fall Gas von Ihrem örtlichen Grundversorger, selbst dann, wenn für einige Zeit kein neuer Vertrag vorliegt. Wenn Sie von den EWS zu einem anderen Anbieter wechseln möchten, empfehlen wir, die Kündigung durch Ihren neuen Anbieter vornehmen zu lassen.

    • Sie erhalten Ihre Rechnung per Post von uns

      Die erste Rechnung werden Sie in aller Regel nach weniger als 12 Monaten erhalten, da der Zeitpunkt der Zählerablesung normalerweise der gleiche bleibt. Bei allen folgenden Rechnungen werden dann wieder 12-Monats-Zeiträume abgerechnet.

    • Je nach Schlussrechnung Ihres bisherigen Anbieters

      Sie erhalten von Ihrem bisherigen Anbieter eine Schlussrechnung, die eine Gutschrift oder einen Rechnungsbetrag enthalten kann. Damit ist alles beglichen und die Vertragsbeziehung zu Ihrem bisherigen Lieferanten beendet.

    • Nicht zwingend, es erleichtert unsere Arbeit jedoch erheblich

      Eine Einzugsermächtigung ist keine zwingende Voraussetzung für eine Belieferung. Allerdings sind wir Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns eine solche erteilen, weil es unsere Arbeit erheblich erleichtert. Denn wenn Sie selbst überweisen, müssen wir alle Zahlungen einzeln prüfen, was einen erheblichen Zeitaufwand bedeutet.

      Sie hingegen müssen an die Überweisung oder an etwaige Änderungen eines Dauerauftrags denken. Eine – jederzeit widerrufbare – Einzugsermächtigung ist also für Sie und uns deutlich einfacher.

    • Einmal pro Monat, fällig zwischen dem 15. und 20.

      Die Abschläge werden einmal monatlich für den laufenden Monat erhoben und werden zwischen dem 15. und 20. eines jeden Monats fällig.

      Die Abschläge errechnen sich aus Ihrem vom Gasnetzbetreiber mitgeteilten Vorjahresverbrauch und werden wie bisher in der Jahresabrechnung verrechnet. Sollten Sie zuviel bezahlt haben, erhalten Sie mit der Jahresabrechnung eine Gutschrift, bei Unterzahlung eine Rechnung von uns. Die neuen Abschläge passen wir dann wieder Ihrem durchschnittlichen Verbrauch an.

    • Ja, allerdings ohne Vergünstigung

      Sie können jährlich, viertel- oder halbjährlich im Voraus bezahlen. Eine Vergünstigung dafür gibt es jedoch nicht, da die Verwaltung der Vorauszahlungen für uns einen zusätzlichen Aufwand bedeutet.

    • Möglichst frühzeitig, um einer Lieferung des Grundversorgers zuvorzukommen

      Sie sollten den Gaswechsel möglichst frühzeitig vor einem Um- oder Einzug in Auftrag geben. Sobald Sie wissen, wann Sie die neue Wohnung beziehen und welche Zählernummer zur Wohnung gehört, sollten Sie uns den Auftrag zur Belieferung zukommen lassen. Nutzen Sie dazu am besten unser Umzugsformular.

      Hintergrund: Wenn Sie bei Um- oder Einzug nicht aktiv einen Gaslieferanten auswählen, entsteht für Sie automatisch eine Lieferbeziehung zum örtlichen Grundversorger. Diesen Vertrag können wir unter Einhaltung der üblichen Fristen jederzeit für Sie kündigen, wenn Sie das wünschen.

    • So früh wie möglich

      Sobald feststeht, wann Ihr Mietverhältnis endet, sollten Sie uns Ihre neuen Adress- und Zählerdaten mitteilen.

      Wir informieren im Anschluss den örtlichen Gasnetzbetreiber. Am Übergabetag sollten Sie den Gaszähler ablesen und den Zählerstand dem Gasnetzbetreiber und uns schriftlich mitteilen, ansonsten wird der Zählerstand durch den Gasnetzbetreiber geschätzt.

      Wenn Sie an Ihrer neuen Adresse wieder von uns versorgt werden möchten, nutzen Sie bitte unser Umzugsformular.

      Wenn Sie an Ihrer neuen Adresse nicht mehr von uns versorgt werden möchten, nutzen Sie bitte das entsprechende Abmeldeformular.

    • Keine Installationen, kein Zählerwechsel

      Nein, technische Installationen oder sonstige Arbeiten sind nicht nötig. Auch der Gaszähler bleibt der alte.

    • Ihr örtlicher Gasnetz- oder Messstellenbetreiber

      Der Gaszähler ist Eigentum des örtlichen Gasnetz- bzw. Messstellenbetreibers. Dieser ist für Austausch, Reparatur und Wartung Ihres Zählers zuständig. Die entsprechenden Kontaktdaten finden Sie auf der Homepage Ihres örtlichen Gasnetzbetreibers.

    • Auf keinen Fall!

      Der Einbau eines Gaszählers ist keinesfalls mit einer Verpflichtung verbunden, Kunde beim installierenden Unternehmen oder einem assoziierten Gasanbieter zu werden.

    • Ihr örtlicher Gasnetzbetreiber

      Für technische Störungen und Versorgungsunterbrechungen ist der örtliche Gasnetzbetreiber zuständig. Die Kontaktdaten des Entstörungsdienstes finden Sie auf der Homepage Ihres Gasnetzbetreibers.

      Sollten Sie Gasgeruch bemerken, warnen Sie etwaige weitere Mieter durch Klopfzeichen – nicht die Klingel benutzen! Verlassen Sie dann umgehend das Haus und alarmieren Sie außerhalb des Hauses den örtlichen Entstörungsdienst.