Direkt zum Inhalt der Seite springen
Fragen und Antworten

Fragen zum Förderprogramm?

Regenerative Energien voranbringen, Energie effizienter nutzen: Dazu tragen unsere Kunden mit dem Förderprogramm «Sonnencent» bei. Wenn Sie als Kunde eine Förderung in Anspruch nehmen möchten, finden Sie hier Antworten zu Ihren Fragen.

    • Die Zukunft der Energie liegt in Bürgerhand. Damit wir die Energiewende gemeinsam voranbringen können, enthalten alle unsere Tarife den «Sonnencent» als Förderanteil. Damit ermöglichen wir ökologische, bürgereigene Rebellenkraftwerke. Darüber hinaus unterstützen wir im Rahmen des Förderprogramms Energieeffizienz- und Bürgerenergieprojekte, Bildungs- und Aufklärungsmaßnahmen sowie Kampagnen zur Energiewende. Weitere Schwerpunkte sind Energiegerechtigkeit, regionale Aktivitäten sowie Modellprojekte. Mehr zu unserem Förderprogramm

    • Wir wollen unsere Kunden ermuntern, in nachhaltige ökologische und dezentrale Energieerzeugung zu investieren. Dazu zählen Photovoltaik-Anlagen, Blockheizkraftwerke und Brennstoffzellen. Weil ein wirtschaftlicher Betrieb bei kleinen Rebellenkraftwerken aber nicht immer gleich gegeben ist, unterstützen wir diese mit einer befristeten zusätzlichen Vergütung.

    • Förderung für Rebellenkraftwerke

      Wenn Sie Ihren Strom bei den EWS beziehen, können Sie eine Förderung für Ihre Photovoltaikanlage beantragen. Um eine Förderung für eine Brennstoffzelle oder ein Blockheizkraftwerk erhalten zu können, müssen Sie auch Gas über uns beziehen. Die Förderkriterien und den Antrag haben wir für Sie in unseren Förderrichtlinien zusammengefasst.

      Förderung für den Heizungspumpen-Austausch

      Auch für den Austausch veralteter Heizungspumpen erhalten unsere Kunden eine Förderung: Wenn Sie auf eine moderne, geregelte Hocheffizienzpumpe umsteigen, können Sie bis zu 80% Energie sparen. Ein Austausch spart daher in der Regel schon nach zwei Jahren bares Geld. Und um Ihnen den Umstieg noch schmackhafter zu machen, bezuschussen wir die Anschaffung mit 75 €. Die Richtlinien und den Förderantrag können Sie hier herunterladen.

    • Eine Förderung können Sie für Photovoltaikanlagen, Blockheizkraftwerke und Brennstoffzellen bis zu einer installierten elektrischen Leistung von 10 kWp beantragen. Wir fördern dabei ausschließlich Neuanlagen, für bestehende Anlage können Sie keine Förderung beantragen.

      Die Förderkriterien und den Antrag haben wir für Sie in unseren Förderrichtlinien zusammengefasst.

    • Anlagen mit einer Leistung über 10 kWp sind unserer Erfahrung nach recht schnell rentabel und benötigen daher keine zusätzliche Förderung.

    • Ja. Sie können in unserem Antragsformular als Antragsteller auch den Namen Ihres Vereins, Ihrer Firma oder Ihrer Betreibergemeinschaft eintragen. Wichtig ist, dass Sie uns einen Ansprechpartner nennen, der für die Richtigkeit der Angaben verantwortlich zeichnet und den Antrag unterschreibt.

    • Eine Förderung Ihrer Anlage ist unter folgenden Voraussetzungen möglich:

      • Ihre Anlage wird neu errichtet und ist noch nicht in Betrieb.
      • Die installierte technische Leistung Ihrer Anlage beträgt weniger als 10 kWp.
      • Für eine Förderung für Ihre Photovoiltaikanlage müssen Sie Stromkunde der EWS sein.
      • Um eine Förderung für eine Brennstoffzelle oder ein Blockheizkraftwerk erhalten zu können, müssen Sie zusätzlich zum Strom auch Gas über uns beziehen.

      Die Bewilligung Ihres Antrags wird erst wirksam, wenn

      • Ihr Antrag korrekt ausgefüllt und unterschrieben bei uns vorliegt,
      • Sie uns ein Foto Ihrer Anlage und
      • Angaben zum Standort (PLZ/Ort) zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt haben.

      Die Förderkriterien und den Antrag für Ihr neues Rebellenkraftwerk haben wir für Sie in unseren Förderrichtlinien zusammengefasst. Bitte geben Sie im Formular ggf. Ihre Umsatzsteuer-Nummer an; Sie erhalten dann die Fördergelder zuzüglich der Umsatzsteuer.

    • Die Abrechnung und Auszahlung der Fördergelder erfolgt jährlich. Bitte senden Sie uns jeweils spätestens zum 31.12. eine Kopie der Einspeiseabrechnung Ihres Netzbetreibers für das abgelaufene Jahr. Wir erstellen dann eine Gutschriftsabrechnung und überweisen den Betrag auf das von Ihnen angegebene Konto. Diese Einnahmen sind einkommensteuerpflichtig und werden vom Finanzamt ähnlich behandelt wie die EEG-Vergütung.

    • Als Betreiber einer Photovoltaikanlage, eines Blockheizkraftwerks oder einer Brennstoffzelle können Sie zunächst gemäß EEG bzw. KWKG eine Vergütung für die Strommenge beantragen, die Sie ins öffentliche Netz einspeisen. Durch unsere Förderung erhalten Sie eine zusätzliche Vergütung, die sich ebenfalls an der Menge des eingespeisten Strom bemisst. Die Förderkriterien und den Antrag haben wir für Sie in unseren Förderrichtlinien zusammengefasst.

    • Die Förderdauer beträgt fünf volle Kalenderjahre zuzüglich des «Rumpfjahres», falls die Inbetriebnahme Ihrer Anlage nicht zum Jahreswechsel erfolgt.

    • Die Förderhöhe bemisst sich an der Größe Ihrer Anlage. Sie beträgt

      • bei einer installierten elektrischen Leistung von 1-3kWp: 6 ct/kWh,
      • bei einer installierten elektrischen Leistung von 4-6kWp: 4 ct/kWh und
      • bei einer installierten elektrischen Leistung von 7-10kWp: 2 ct/kWh.

      Dabei berechnen wir zu Ihren Gunsten: Maßgeblich ist die Zahl vor dem Komma, Nachkommastellen werden nicht berücksichtigt. So werden beispielsweise auch bei 3,9 kWp 6 ct/kWh vergütet.

      Als Antragsteller erhalten Sie bei Bewilligung zunächst die Grundförderung für ein kWp installierte elektrische Leistung. Sie können jedoch durch die Werbung von Neukunden eine Zusatzförderung für jedes weitere installierte kWp erhalten.

    • Nein, Sie können Ihren überschüssigen Strom nicht direkt an uns verkaufen. Er wird grundsätzlich in das öffentliche Stromnetz eingespeist und an der Strombörse vermarktet. Der Netzbetreiber vergütet Ihnen dann den eingespeisten Strom mit einem festgelegten Betrag gemäß des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) bzw. des Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetzes (KWKG).

    • Wenn Sie einen neuen Gas- oder Stromkunden für die EWS gewinnen, vermerken Sie einfach formlos Ihren Vor- und Zunamen und Ihre Kundennummer auf dem Strom- oder Gaslieferantrag des geworbenen Kunden. Die Angabe Ihrer Kundennummer erleichtert uns die schnelle Zuordnung und Bearbeitung erheblich.

      Sie können uns auch telefonisch oder per E-Mail mitteilen, wen Sie als Kunden gewonnen haben. Geben Sie auch in diesem Fall bitte immer Ihre Kundennummer an.

      Wir registrieren dann, dass der Neukunde aufgrund Ihrer Vermittlung zu uns gewechselt ist, und passen Ihre Förderhöhe entsprechend an. Berücksichtigt werden dabei alle Neukunden, die innerhalb des Zeitraums von Antragstellung bis ein Jahr nach Inbetriebnahme Ihrer Anlage zu uns gewechselt haben.

    • Wenn ein von Ihnen geworbener Kunde während des Förderzeitraums wieder kündigt, wird Ihre Förderung entsprechend gekürzt. Wenn Sie von vornherein mehr Kunden geworben haben, als für die Zusatzförderung nötig gewesen wäre, berücksichtigen wir dies natürlich.

      Aus Datenschutzgründen können wir Ihnen nicht mitteilen, wenn ein von Ihnen geworbener Kunde seinen Vertrag wieder kündigt.

    • Unser Förderprogramm ist ein Solidarprojekt von Kunden für Kunden. Ein Beispiel: Zur Deckung der Maximalförderung einer Anlage mit 3 kWp wären eigentlich die «Sonnencent»-Förderanteile von etwa 14 Kunden nötig. Wir gewähren aber die Förderung bereits dann, wenn der Betreiber nur zwei Neukunden mitbringt. Der Mechanismus der Kundenwerbung sorgt also dafür, dass sich der Fördertopf auch weiterhin mit den Förderanteilen von Neukunden füllt.