Direkt zum Inhalt der Seite springen
Unser Förderprogramm

Projektförderung

Gemeinsam aktiv werden!

Mit den Fördergeldern unserer Kundinnen und Kunden aus dem Förderprogramm «Sonnencent» und vielen kreativen Ideen bringen wir gemeinsam den Klimaschutz und die Energiewende voran: lokal, regional, weltweit – und immer unter möglichst breiter Beteiligung der Menschen vor Ort.

Themenfelder und Stichtage

Wir freuen uns auf Ihre Projekteinreichung zu einem unserer vier Themenfelder:

Bildung und Kampagnen

Eine Gruppe gutgelaunter junger Menschen auf dem Deck eines Segelschiffs, vor ihnen ein Banner mit der Aufschrift «Sail to the COP»

Energiewende bedeutet neben dem Ausbau Erneuerbarer Energien auch Energieeinsparung – und natürlich auch, einen besonderen Fokus auf den achtsamen Umgang mit Ressourcen zu setzen.

Um die Energiewende in diesem Sinne voran zu bringen, benötigen wir Wissen über Zusammenhänge, Akzeptanz in der Gesellschaft und eine aktive Teilhabe vieler Menschen. Wir möchten das gesellschaftliche Engagement für Energiewende und Klimaschutz erhöhen sowie das Know-how zu diesem Thema auf vielfältige Weise in die Breite tragen.

Förderkriterien im Themenfeld Bildung und Kampagnen

Wir unterstützen Bildungsprojekte und Kampagnen, die

  • Wissen und Akzeptanz zu den Themen Energiewende und Energieeinsparung verbessern,
  • Bürger und Bürgerinnen nachaltig für die Energiewende begeistern und mobilisieren sowie die
  • persönliche Beteiligung an (energie-)politischen Prozessen erhöhen.

Besonders willkommen sind innovative und kreative Vorschläge, die Vernetzung fördern und Multiplikatoreffekte nutzen. Wir sind gespannt auf Ihren Beitrag!

Energiegerechtigkeit weltweit

Gruppenfoto von Menschen in asiatisch anmutenden Gewändern, hinter ihnen Gebetsflaggen, vor ihnen zwei Photovoltaik-Module

Der Zugang zu Energie ist Basis für eine gute Bildung und Gesundheitsvorsorge – und Voraussetzung für wirtschaftliche Entwicklung, Arbeit und Armutsminderung. Noch immer leben weltweit mehr als 1,3 Milliarden Menschen ohne Strom. Wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Energie ein Grundrecht ist, das allen zusteht.

Daher möchten wir in benachteiligten Regionen gemeinsam den Ausbau klimafreundlicher Energien voranbringen. Beonders wichtig ist es uns, dabei die Teilhabe der Menschen vor Ort nachhaltig zu stärken.

Förderkriterien im Themenfeld Energiegerechtigkeit

Wir fördern Projekte, die die energetischen Bedürfnisse vor Ort im Fokus haben und mindestens zwei der folgenden Bereiche miteinander verbinden:

  • Einsatz von EE-Technologie unter der Berücksichtigung der energetischen Bedürfnisse vor Ort
  • Schulung, Ausbildung und Aufklärungskampagnen
  • Nachhaltiges Wirtschaften
  • Vernetzung und Partizipation

Wir freuen uns auf mutige Projektvorschläge, die den Netzwerkgedanken unterstützen und den Wandel hin zu mehr Energiegerechtigkeit fördern. Wir sind gespannt auf Ihre Ideen!

Nachhaltige Mobilität

Eine ethnische gemischte Gruppe von Menschen auf einem Weg, vor ihnen zwei Fahrräder

Die Energiewende kann ohne einen radikalen Umbau des Verkehrssektors nicht gelingen. Die Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs, alternative Mobilitätsangebote und der Ausbau der Elektromobilität sind hierbei entscheidend – ebenso wie ein Wandel der Mobilitätskultur.

Deshalb suchen wir nach innovativen, nachhaltigen Ideen und vorbildhaften Projekten, die an den unterschiedlichen Mobilitätsbedürfnissen im ländlichen oder im städtischen Lebensraum ansetzen, zur Partizipation einladen und ökologisch wie gesellschaftlich nachhaltig wirken.

Förderkriterien im Themenfeld Nachhaltige Mobilität

Im Bereich Nachhaltige Mobilität fördern wie insbesondere:

  • Ländlicher Raum: Die Entwicklung und Erprobung nachhaltiger Mobilitätskonzepte, die zur Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs und  einer Aufwertung der Lebensqualität im ländlichen Raum führen.
  • Städtischer Raum: Aktionen und Kampagnen, die auf die Akzeptanz von alternativen Mobilitätsangeboten wie Car-/Bike-Sharing, ÖPNV etc. abzielen, so Emissionen vermeiden und die Lebensqualität in Städten aufwerten.

Besonders willkommen sind Modellprojekte. Wir ermutigen insbesondere kleine Kommunen und Gemeinden, kreative Formate zu erproben und eine Vorreiterrolle einzunehmen. Die Kosten von Fahrzeugen oder Ladesäulen werden jedoch in der Regel nicht bezuschusst. Wir freuen uns auf Ihre Ideen!

Technische Innovationen

Eine Gruppe gutgelaunter Menschen am Rand einer Bühne wirft Goldsternchen in die Luft, hinter Ihnen erscheinen die Worte «Matter Award» auf einer Leinwand.

Das Energiesystem der Zukunft ist dezentral, digital, vernetzt und flexibel. Nur so kann unsere Energieversorgung unter Beteiligung zahlreicher Bürgerinnen und Bürger gelingen. So wie einst die ersten Solarpioniere wollen wir auch heute kreative Tüftler und Technikerinnen ermutigen, ihre visionären Ideen für ein zukunftstaugliches Energiesystem zu erproben.

Deshalb suchen wir nach innovativen Ideen und Projekten, die die gemeinschaftliche Erzeugung, Verteilung und Nutzung von klimaschonender Energie voranbringen und darüber hinaus die Vernetzung der Akteure im Energiesektor befördern.

Förderkriterien im Themenfeld Innovationen

Wir fördern Projekte, die sich einem oder mehreren der folgenden Bereiche widmen:

  • Vernetzte lokale Energiesysteme
  • Virtuelle Kraftwerke
  • Sektorenübergreifendes Energiemanagement (Strom, Wärme, Mobilität)
  • Flexibilitätsmanagement von steuerbaren Verbrauchern, Speichern und Erzeugern
  • Innovative energiewirtschaftliche Lösungen

Die Erkenntnisse aus Ihrem Projekt sollten der Allgemeinheit dienen und über Ihre Organisation hinauswirken können. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag!

Voraussetzungen für die Förderung

Wir unterstützen Menschen, die gemeinsam mit anderen die Energiewende voranbringen möchten – ob in Form

  • einer gemeinnützigen Organisation (z. B. Verein, Stiftung),
  • einer Körperschaft öffentlichen Rechts (z. B. Hochschule, Kommune),
  • einer (Bürgerenergie-) Genossenschaft oder als gemeinwohlorientiertes Unternehmen (z. B. gGmbH).

Gefördert werden Vorhaben, die innerhalb eines Zeitraumes von maximal zwei Jahren ein definiertes Ziel mit geeigneten Maßnahmen erreichen. Ausgeschlossen von der Antragstellung sind Organisationen mit Beteiligungen an bzw. von Akteuren der Kohle-, Atom oder Rüstungsindustrie.

So geht´s

Wenn Sie sich mit unseren Förderkriterien vertraut gemacht haben und einen Förderantrag stellen möchten,

Bei Fragen werden wir gegebenenfalls auf Sie zukommen. Die Auswahl trifft ein interdisziplinär besetztes Gremium. Innerhalb von vier Wochen nach dem Stichtag erhalten Sie unsere Rückmeldung.