Direkt zum Inhalt der Seite springen

Atomlobby will Klimakasse plündern

Ein Bericht von Armin Simon

Mit Klimaschutz-Milliarden will die Atomindustrie weltweit AKW-Neubauten finanzieren. Die Initiative «Don’t nuke the climate» hält dagegen.

Vladimir Slivyak ist zufrieden, zumindest für heute. Der Vorsitzende der russischen Umweltorganisation «Ecodefense» lehnt am Lautsprecherwagen neben dem Bonner Kunstmuseum, unweit des Konferenzzentrums. Gleich wird er auf die Bühne steigen. Er wird nicht über Kohle reden, obwohl das hier eine der Demos zur Halbzeit der Bonner Klimaschutzkonferenz ist. Er wird vielmehr gegen die Atomindustrie wettern, die sich auf ebendieser Konferenz erneut – und vehementer als zuvor – als angebliche Klimaretterin in Stellung zu bringen versucht.

Die Atomindustrie verschlingt bloß das Geld, das wir für Erneuerbare und Effizienzmaßnahmen brauchen.

Vladimir Slivyak, Ecodefense
 Vladimir Slivyak vom Bündnis «Don’t nuke the climate».
Will den Zugriff der Atomindustrie auf Klimaschutz-Milliarden verhindern: Vladimir Slivyak vom Bündnis «Don’t nuke the climate». Foto: Annette Etges

Slivyak will die Anti-Kohle- und die Anti-Atom-Bewegung zusammenbringen, will deutlich machen, dass Atomkraft eben nicht das Klima retten kann. Und er hat den Eindruck, dass sein Einsatz nicht umsonst ist: «Die Leute hören zu.»

2.000 Menschen haben sich an diesem Samstag im November trotz kaltem Sprühregen und Karnevalstarts zum Protest versammelt. Bunt geschmückte Jecken sind darunter, die gegen Braunkohlegruben protestieren, tanzende Eisbären, die vor dem Klimawandel warnen, eine Hundertschaft mit einem Mega-Banner, das Trumps Klimaignoranz geißelt. Und viele Atomkraftgegner mit gelben Fahnen: «Don’t nuke the climate!»

Atomlobby gibt sich als Klimaretter

«Die Atomindustrie muss raus aus den Klimaverhandlungen! », fordert Slivyak. Vorerst jedoch sitzt sie mittendrin: mit Infoständen, Vorträgen, Hintergrundpapieren, Lobbygesprächen. Aber auch mit Regierungsvertretern, den indischen etwa, die ganz offen für Atomkraft werben. Die gemeinsame Strategie: Atomkraft als «grüne» Form der Stromerzeugung zu verkaufen, angeblich den Erneuerbaren Energien ebenbürtig. Das soll den Zugriff auf Gelder ermöglichen, die eigentlich für Erneuerbare Energien, Energieeinsparungen oder Klimaanpassungsmaßnahmen gedacht sind. Vor allem wollen die Atom-Fans den internationalen Klimaschutzfonds («Green Climate Funds»), der künftig mit bis zu 100 Milliarden Euro jährlich bestückt werden soll, für den Neubau von Atomkraftwerken nutzen.

Reaktoren rechnen sich längst nicht mehr

«Den letzten Kampf der Atomindustrie» nennt Slivyak diesen Vorstoß. Denn die Branche hat ein Finanzierungsproblem: Erneuerbare Energien und Energie-Effizienz-Maßnahmen sind längst deutlich billiger als neue AKW. Ohne massive Subventionen, Staatsgarantien oder andere Vorteile investiert niemand mehr in Reaktoren. «Die Atomindustrie bekommt nicht mehr unbegrenzt Geld wie zuvor», weiß Slivyak. «Selbst in Russland nicht.» Umso wichtiger sei es, ihren Zugriff auf die Klimaschutz-Milliarden weiter zu unterbinden. Acht Organisationen aus Russland, den USA, Indien, Südafrika, Österreich und Deutschland haben sich dafür zum Bündnis «Don’t nuke the climate» zusammengeschlossen.

Ansicht des AKW Kudankulum mit zwei Reaktoren
Das mit russischem Geld finanzierte AKW Kudankulam im Süden Indiens. Zwei Reaktoren sind bereits in Betrieb, Block 3 und 4 noch in Bau. Foto: Reetesh Chaurasia

Indien, berichtet Sundaram, setze wie kein anderes an den Klimaverhandlungen beteiligte Land auf Atomkraft. Bis 2050 will es seine AKW-Kapazität von heute 5,8 Gigawatt fast verfünfzigfachen – obwohl Atomstrom hier vier- bis fünfmal so teuer wie Strom aus Erneuerbaren Energien komme. Schon auf der UN-Klimakonferenz in Paris 2015 machte sich Indien für den Ausbau der Atomkraft als Mittel gegen den Klimawandel stark; in den eigenen Papieren tauchen neue AKW unter derselben Überschrift wie der Ausbau der Erneuerbaren Energien auf – unter dem Titel «clean energy», «saubere Energie».

Indiens Atomträume

Kumar Sundaram ist aus Delhi nach Bonn gereist. Der Freelance-Journalist hat nach Fukushima mit ein paar Freunden das indische Infoportal «dianuke.org» gegründet, das der aufkeimenden Anti-Atom-Bewegung im Land ein Forum geben will. Auf der Klimakonferenz mischt er zusammen mit Slivyak und einem Dutzend weiterer «Don’t nuke the climate»-Aktivisten Pro-Atom-Veranstaltungen mit kritischen Fragen auf; daneben organisiert das Bündnis Infoveranstaltungen, Pressekonferenzen und Protestaktionen.

Indien, berichtet Sundaram, setze wie kein anderes an den Klimaverhandlungen beteiligtes Land auf Atomkraft. Bis 2050 will es seine AKW-Kapazität von heute 5,8 Gigawatt fast verfünfzigfachen – obwohl Atomstrom hier vier- bis fünfmal so teuer wie Strom aus erneuerbaren Energien komme.

Kumar Sundaram auf der Demonstration
«Verkauft keine Atomwaffen an Indien», fordert Kumar Sundaram. Denn dass Indien so stark auf Atomkraft setzt, hat auch militärische Gründe. Foto: Annette Etges
«Atomkraft rettet das Klima nicht!»: Aktivisten des internationalen Bündnises «Don’t nuke the climate» auf der Klimaschutz-Demo in Bonn am 11. November 2017. Foto: Annette Etges
Jecken begleiteten den Demonstrationsumzug
Der 11.11. ist traditioneller Karnevalsbeginn: die Jecken auf der Demo. Foto: Annette Etges
Vertreter indigener Völker auf der Demonstration in Bonn
Viele indigene Völker haben unter der Atomkraft zu leiden: durch Uranbergbau, Atommülllager oder weil sie – wie in Indien der Fall – dem Bau von AKW weichen müssen. Foto: Annette Etges
Leona Morgan hält eine Ansprache auf der Demonstration in Bonn
Die indianische Aktivistin Leona Morgan von der «Navajo Nation» fordert: «Lasst das Uran in der Erde!» Foto: Annette Etges
Makoma Lekalakala von der Umweltorganisation «Earthlife» auf der Demonstration in Bonn
Makoma Lekalakala von der Umweltorganisation «Earthlife» kämpft gegen AKW in Südafrika. Auch hier könnten die Neubaupläne letztlich am Geld scheitern. Foto: Annette Etges
Vladimir Slivyak von der russischen Umweltschutz-Organisation «Ecodefense» auf der Demonstration in Bonn
Ohne neue Milliarden-Subventionen, etwa aus dem Klimaschutzfonds, habe Atomkraft ein massives Finanzierungsproblem, so Vladimir Slivyak von der russischen Umweltschutz-Organisation «Ecodefense». Foto: Annette Etges
Kundgebung auf der Demonstration in Bonn
Rund 2.000 Demonstranten sind trotz Nieselregen und Karnevalsauftakt nach Bonn gekommen. Foto: Annette Etges
Kerstin Rudek von der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg spricht auf der Demonstration in Bonn
«Es gibt weltweit keine akzeptable Lösung für den hochradioaktiven Atommüll», sagt Kerstin Rudek von der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg. Foto: Annette Etges

Klimaschutzfonds weckt Begehrlichkeiten

Schon auf der UN-Klimakonferenz in Paris 2015 machte sich Indien für den Ausbau der Atomkraft als Mittel gegen den Klimawandel stark; in den eigenen Papieren tauchen neue AKW unter derselben Überschrift wie der Ausbau der Erneuerbaren Energien auf – unter dem Titel «clean energy», «saubere Energie». Diese Gleichsetzung von Atomkraft und Erneuerbaren Energien hat im nationalen Rahmen bereits konkrete Folgen, sagt Sundaram. So finanziere die indische Regierung den Bau von AKW bereits mit Subventionen, die eigentlich für den Ausbau der erneuerbaren Energien vorgesehen waren. Derselben Logik folgend plädiert Premierminister Narendra Modi auch auf der Konferenz in Bonn dafür, den internationalen Klimaschutzfonds ebenfalls für AKW-Projekte zu öffnen. Insbesondere für viele Schwellenländer sei Indien ein Vorbild, sagt Sundaram – so unterstützten unter anderem Brasilien und Südafrika die indische Position. Auch Großbritannien und die Türkei halten Pro-Atom-Veranstaltungen auf der Klimakonferenz ab.

AKW verschärfen Klimaprobleme

Ein jungen Mann führt einen Protestzug in Indien an.
Der geplante Bau des AKW Chutka stößt auf massiven Widerstand. Drei Dörfer sollen weichen, bei einem Unfall müssten 575 Dörfer mit mehr als 100.000 Menschen evakuiert werden. Quelle: India Water Portal

In vielen Fällen, kritisiert Sundaram, würden die AKW-Projekte in Indien die Probleme, die der Klimawandel dort hervorrufe, sogar noch verschärfen. Das Wasser zur Kühlung der geplanten Reaktoren des AKW Chutka und des AKW Gorakhpur etwa werde den Bauern fehlen, die es gerade angesichts immer häufiger auftretenden Trockenheiten dringender denn je zur Bewässerung ihrer Äcker benötigten.

Davon abgesehen sei nicht einmal eine zuverlässige Kühlwasserversorgung der Reaktoren gewährleistet – ein immenses Sicherheitsrisiko, neben all den Menschenrechtsverstößen, Umwelt- und Gesundheitsproblemen, die der Betrieb von AKW mit sich bringe, vom Abbau des Urans bis hin zur Lagerung des Atommülls.

Lobbyismus unter falscher Flagge

Von derlei Widrigkeiten ist in den Positionspapieren der Pro-Atom-Lobbyisten nichts zu lesen. «Nuclear for climate», «Atomkraft für das Klima», lautet deren Slogan. An ihrem Infostand auf der Konferenz in Bonn geben sie sich gar als «Graswurzelinitiative» aus, als sozusagen bürgerinitiierte Bewegung von unten. Tatsächlich haben den Stand die vereinigten Lobbyvereine der Atomindustrie aus Japan, Kanada, den USA und der EU angemeldet; die Website der Initiative ist die der französischen Atomenergie-Gesellschaft, ihr Vorsitzender der Chef des Atomkonzerns Areva.

Das Kyoto-Protokoll schloss Atomkraft als «Lösung» gegen den Klimawandel noch explizit aus. Aufgegeben hat die Atomindustrie deshalb nicht. Atomkraft sei eine «kohlenstoffarme Energie» und damit «Teil der Lösung zur Bekämpfung des Klimawandels», beteuert sie. Sie dürfe nicht benachteiligt werden, «speziell im Hinblick auf den Zugang zu Klimafinanzierungsmechanismen wie dem ‹Green Climate Funds›». Jedes Land müsse vielmehr frei entscheiden dürfen, wie es seine Treibhausgasemissionen reduzieren wolle – mit oder ohne Atommeiler.

Atomkraft: zu dreckig, zu teuer, zu langsam

Atomkraftgegner aus der Region um die Atommüllkippe Asse-II sind mit dem «Geisterschiff» auf der Demo präsent. Foto: Annette Etges

«Es geht hier nicht darum, wer was mag und wer was nicht mag! », empört sich Slivyak. «Es geht darum, das Klima zu retten!» Der Ausstoß an Treibhausgasen muss dazu bis 2050 auf Null sinken. «Mit Atomkraft geht das nicht.» Nicht nur, weil auch Atomstrom vom Uranabbau bis zur Lagerung des Atommülls nennenswerte Treibhausgas-Emissionen verursacht, wie etwa eine aktuelle Studie im Auftrag des »World Information Service on Energy« (WISE) belegt. Sondern vor allem, weil alle rund 400 Reaktoren zusammen derzeit gerade einmal ein Zehntel des weltweiten Stromverbrauchs decken und die meisten schon am Ende ihrer Lebensdauer angelangt sind. Der Bau neuer Meiler hingegen dauert lang und ist zudem sehr teuer.

Klima retten heißt: Atomausstieg!

Vladimir Slivyak, Ecodefense

«Wenn wir auf Atomkraft setzen», argumentiert Slivyak, «würden wir zwar ein paar Prozent Treibhausgase einsparen, müssten dafür aber so viel Geld ausgeben, dass keines mehr übrig bliebe für andere Lösungen – von all den anderen Atom-Problemen ganz zu schweigen.» Um das Klima zu retten, sei Atomkraft deshalb sogar kontraproduktiv. Zu gefährlich, zu dreckig, zu teuer und zu langsam – statt in teure AKW müsse das Geld in Erneuerbare Energien und Effizienzmaßnahmen fließen.

Anti-Atom-Widerstand in Indien

Der geplante massive Ausbau der Atomkraft in Indien bedroht die Lebensgrundlagen von Hunderttausenden – Umsiedlungen, Wassermangel, radioaktive Kontaminationen. Viele der Atomprojekte stoßen deshalb auf starken Widerstand. Die Regierung argumentiert mit Klimaschutz.

Kumar Sundaram, Redakteur des Anti-Atom-Portals dianuke.org, zeigt in dieser Broschüre, dass die AKW die durch den Klimawandel verursachten Probleme vielfach sogar noch verschärfen.

Mehr zum Thema

25. November 2017 | Energiewende-Magazin